Heute ist

Freitag, 22. Mai

Lass los und überlass es Gott  – Let go – let god

Ich lasse mich vom Strom der göttlichen Liebe tragen.

Heute habe ich im Buch „Illusionen“ gelesen, und darin erzählt Richard Bach eine Geschichte über eine Gruppe von Lebewesen, die ihr Leben damit verbringen, sich am Grund eines Flusses festzuklammern und der Strömung zu widerstehen.

Eines der Wesen erklärt schließlich: „Ich vertraue darauf, dass der Strom weiß, wohin er fließt. Ich werde loslassen und mich dahin tragen lassen, wohin er will.“


Vielleicht leisten auch wir manchmal Widerstand gegen bestimmte Lebensumstände und klammern uns aus Angst vor dem Unbekannten an unser vermeintliches Sicherheitsnetz. Aber Aber ich durfte schon so oft erfahren: wenn ich loslasse und es Gott überlasse, akzeptiere ich, was in meinem Leben auftaucht, und lasse mich vom Strom des göttlichen Geistes tragen. Ich vertraue darauf, dass Gott mich dahin trägt, wo ich hingehen soll. Ich gebe jegliches Bedürfnis auf, die Bedingungen des Lebens unter Kontrolle zu haben. Ich lasse mit Leichtigkeit los und lasse mein Leben von göttlicher Ordnung gestalten.

Und ein Mantra aus dem Kundaliniyoga ist hier ein wundervoller Anker – vielleicht auch für dich:

Let go – let god
Ich lasse los und überlass es Gott